Zahnsanierung unter Vollnarkose

Ein Weg aus der Zahnarztangst

Ein Bericht von Dr. Achim W. Schmidt M.Sc.

Die Geschichte mit der Zahnarztangst

Wer kann schon von sich behaupten, gerne zum Zahnarzt zu gehen? Erinnern wir uns noch mit einem Lächeln an den werbewirksamen Ausspruch eines jungen Mädchens: „Er hat überhaupt nicht gebohrt“, so ist für viele Menschen der ungezwungene „Biss in den grünen Apfel“ mehr als nur ein  Wunschgedanke.
Über 20% der bundesdeutschen Bevölkerung quält der Gedanke an eine bevorstehende Zahnsanierung.
Was die Vernunft schon lange fordert, scheitert aber oft an der inneren Überwindung.

Obwohl die tiefe Sehnsucht endlich ein gesundes und schönes Lächeln zu haben, schon lange tief in unserem Innersten schlummert.
Ein Drittel der Angstpatienten hat eine so große Aversion entwickelt, dass sie sich mehrere Jahre keiner zahnärztlichen Behandlung unterzogen haben. So werden aus kleinen Karieslöchern große Zahndefekte und aus einem beginnendem Knochenabbau des Kiefers ein wackelnder Zahn. Ist es aber so weit gekommen, macht ein Besuch in einer stark frequentierten Zahnarztpraxis nicht  wirklich Mut. Da helfen auch moderne Lokalanästhetika und gut gemeintes Zureden nicht mehr. Vielfach wird der Termin aus Angst vor dem Zahnarzt dann doch lieber kurzfristig abgesagt oder man geht erst gar nicht hin.

Kennen Sie das?

Dann gehören Sie zu der Gruppe von Zahnarzt-Angstpatienten, die sich über eine Behandlung unter Vollnarkose in einer speziellen Praxis Gedanken machen sollten.

Der erste Weg ist hier oft der schwierigste und kostet erfahrungsgemäß die größte Überwindung. Das ist doch wie in jeder Situation im Leben, in der man oft nicht richtig weiter weiß. Erst wenn sich ein Zahnarzt/-ärztin vertrauensvoll einer Sache annimmt und die passende Lösung für ein lang bestehendes Problem anbietet, fühlt man sich erleichtert.

Eine Zahnbehandlung im Schlaf klingt angenehm - macht das auch Sinn?

Als Zahnärzte möchten wir natürlich nicht nur primär Ihre Zähne in den gewünschten Zustand bringen – wir wollen, dass Sie Ihre Angst überwinden!
In der Regel ist die Hypnose bei Zahnarztangst keine wirkliche Lösung. Bei vielen Angstpatienten ist über die Jahre oft ein katastrophaler Gebisszustand entstanden, der intensiv behandelt werden muss.


Nur eine konsequente Sanierung ist der erste richtige Weg um bessere Verhältnisse zu erzielen.

Ein desolater Zustand erfordert sehr häufig eine Kombination aus zahnerhaltenden Reinigungsmaßnahmen (Kariesentfernung, Wiederaufbau, Parodontaltherapie) und chirurgischer Intervention. Das erste Ergebnis ist eine keimarme Mundhöhle mit einer stabilen Erstversorgung. Da es vielfach keinen Sinn macht, gleich einen definitiven Zahnersatz einzusetzen, ist eine hektische „3-Termin-Behandlung“ keine wirklich gute Lösung. So kommt man nur vom Regen in die Traufe.

Die biologisch betrachtete Mundhöhle braucht auch eine Zeit der Regeneration.

Ein perfekter Zahnersatz, gerade auch im Zusammenhang mit Implantaten, braucht eine sichere, saubere und abgeheilte Umgebung. Dies ist das erste Ziel der Behandlung in unserer Praxisklinik. Dazu gehört neben der Restauration der Zähne und der Regeneration des Knochens auch die komplette Desinfektion von Schleimhäuten und Zunge.
Danach sind die weiteren Schritte schon oft ohne Narkose oder nur mit einer Kurznarkose unter einer Stunde möglich.
Mit einer stabilen Versorgung brauchen Sie sich über die Gesamtbehandlungsdauer keine großen Gedanken machen. Denn bereits nach der ersten Behandlung ist durch die moderne CAD Technologie, ein am Computer konstruierter und im Labor gefertigter glasfaserverstärkter Zahnersatz die erste Konstruktion, die dem Patienten wieder Sicherheit im Alltag gibt. Dieser ist ästhetisch und durch ein High Tech Material nicht nur stabil sondern auch bioverträglich.
Ein wichtiger Faktor für die rasche Ausheilung der Gewebe. Die Einstellung der Bißsituation auf Gelenke, Bänder und Muskeln ist durch die relaxierte Haltung im Mund-Kiefer-Bereich besonders während einer Vollnarkose optimal möglich. Das ist sinnvoll weil es die späteren Ergebnisse auf eine zahnmedizinisch notwendige Grundlage stellt.
Statt einer Vollnarkose wäre eine psychiatrische Angsttherapie keine sinnvolle Alternative, da Sie Ihre Zähne nur in zahlreichen Terminen unter örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) behandeln lassen müssten. Auf diesem beschwerlichen Weg verliert man oft den Mut und mit jedem neuen Zahnarzttermin müsste man sich permanent krankschreiben lassen.

Eine Zahnbehandlung unter Vollnarkose senkt deutlich die Anzahl der Zahnarzttermine. Die Gesamtbehandlungsdauer orientiert sich nach Heilungserfolgen und nicht nach einem künstlichen Zeitplan.

Deshalb sind gesund stabile Verhältnisse im Mundbereich wichtig. Nur dann kann in wenigen Schritten ein perfekter Zahnersatz hergestellt werden. Bei der alleinigen Behandlung von Zahndefekten ist eine komplette Sanierung auch innerhalb einer Woche möglich. Eine genaue Aussage hierzu bedarf  einer gründlichen ersten Untersuchung und Auswertung. Wir wollen Sie dabei umfassend aufklären, informieren und dann eine sinnvolle zahnärztliche Therapie vorschlagen.

Wichtig ist uns auch die Betreuung nach einer Vollnarkose-Therapie. Nach einer kompletten Zahnsanierung sind regelmäßige Kontrollen enorm wichtig. Ein spezielles System erinnert Sie daran und sichert so über viele Jahre die Gesundheit Ihrer Zähne. Wir würden uns freuen Sie dabei begleiten zu dürfen.

Am besten mit einem Lächeln im Gesicht.